Wer hat zur Aufsichtsratswahl SHK kandidiert?

Auf Platz 1 kandidiert Bettina Schierle-Maurer, KBF
„Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich bin 51 Jahre alt, habe einen erwachsenen Sohn, wohne in Uttenhofen und arbeite seit 12 Jahren in der Kreditbearbeitung. Vorher war ich in der Volksbank tätig. Dadurch habe ich in vielen Themen auch einen Blick „von außen“. Es ist mich wichtig mitzugestalten und deshalb bin ich im Betriebsrat aktiv.
Durch meine Tätigkeit im NEXT- und SAP-Umfeld kann ich die Dynamik hier gut einschätzen. Kolleginnen und Kollegen kommen auf mich zu, weil durch die Umstellung des Kernbankensystems auf SAP und den Stellenabbau von SOKS hier viele Unsicherheiten sind. Diese Sorgen will ich auch im Aufsichtsrat einbringen und gute Lösungen im Sinne der Belegschaft erwirken. Ich stehe Euch allen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.“

Auf dem Ersatzplatz 2 kandidiert Bernhard Vogel, IB:
„Ich bin 57 Jahre alt und lebe mit meiner Partnerin in Schwäbisch Hall. Eine meiner Leidenschaften ist Reisen. Viele meiner Rucksackreisen führten mich nach Lateinamerika. Etwas Spanischkenntnisse erleichtern dabei den Kontakt zu den Menschen dort. Dabei habe ich eine ganz neue Sicht auf unser Leben im reichen Europa erhalten; ohne dabei zu vergessen, dass auch hier bei uns nicht alle auf der Sonnenseite leben.
Seit 30 Jahren bin ich im Betriebsrat aktiv. Meine Nähe zum Außendienst durch meine Arbeit im Anwenderservice werde ich weiterhin auch für die Arbeit der Besseren Alternative im Betriebsrat nutzen. Aktuell kommen KollegInnen auf mich zu wegen dem geplanten Stellenabbau in Höhe von 500. Die Sorgen sind groß und jedeR hofft, der der Krug an ihm oder ihr vorübergeht. Mein Bestreben ist, trotz des Spardrucks nicht aus den Augen zu verlieren, dass unser Geschäft sehr gut läuft und die daraus resultierende Arbeit bewältigt werden muss. Dazu benötigen wir auch in 4 Jahren noch genügend qualifiziertes Personal.
Gemeinsam werden wir etwas Gutes erreichen.“
Auf Platz 2 kandidiert Beate Ensinger-Baur, KBV:
„Ich bin 57 Jahre alt, habe 2 erwachsene Kinder und lebe in der Innenstadt von Schwäbisch Hall. Ich arbeite im Bereich Bausparen, der vom Stellenabbau am stärksten betroffen ist. Viele meiner Kolleginnen und Kollegen blicken deshalb mit Sorge in die Zukunft – auch weil noch nicht klar ist welche Herausforderungen SAP in unserem Bereich mit sich bringen wird. Ich werde Eure Anliegen in den Aufsichtsrat bringen und weiterhin Eure Ansprechpartnerin sein.“
Auf dem 2. Ersatzplatz kandidiert
Claudia Ziegler-Blessing, KBF:
„Ich bin 46 Jahre alt, bin verheiratet und habe eine 11jährige Tochter. In meiner Freizeit reise ich gern, interessiere mich für Kunst und Kultur, gehe auf Konzerte, treibe Sport und treffe mich mit Freunden. Mr ist der persönliche Kontakt wichtig.
Ich arbeite im Kreditbereich und bin für Auszahlungen und Einarbeitung neuer Kollegen zuständig. wir waren die letzten Jahre sehr belastet, weil zu wenig Personal eingesetzt wurde. Diese viel zu knappe Personalplanung hat zu höchstem Druck auf die Mitarbeiter geführt. Was die KollegInnen oft mit mir diskutieren, ist die Umstellung auf SAP. Wir haben große Befürchtungen, da die Produktivität mit SAP nicht gehalten werden kann und gleichzeitig Stellen abgebaut werden.
Ganz aktuell beschäftigt mich, dass durch Corona Eltern Sorge haben bezüglich der Kita- und Schulschließungen. Es ist nicht nachvollziehbar, dass in einem so großen Unternehmen keine Notbetreuung stattfindet.“
Auf Platz 3 kandidiert Silvia Ofori, Betriebsrat
„Ich bin 64 Jahre alt, wohne mit meinem Mann auf dem Land in Oberscheffach, im schönen Bühlertal. Wir sind dabei ein altes Bauernhaus zu sanieren.
Kolleginnen und Kollegen sprechen mit an, will sie die Sorge haben, zukünftig nicht mehr in der SHK arbeiten zu können. Sie haben anstrengende Gespräche mit der Führung. Ihre Sorgen will ich in die Entscheidungen des SHK-Aufsichtsrats einfliessen lassen. Ich stehe für Sie zur Verfügung – mit meiner Erfahrung als langjährige Betriebs- und Aufsichtsrätin der BSH.
Bettina Schierle-Maurer muss auf jeden Fall einen Platz im Aufsichtsrat bekommen, damit auch die Bessere Alternative bei wichtigen Informationen und Beratungen SHK betreffend beteiligt ist. In diesen von großen Veränderungen geprägten Zeiten ist das besonders wichtig.“
Auf dem Ersatzplatz 3 kandidiert Angelika Nagel, IP:
„Ich bin 57 Jahre alt und lebe in Schwäbisch Hall. Ich habe 2 erwachsene Töchter und eine Enkeltochter. Den Ausgleich zu den Anforderungen des Alltags finde ich durch meine große Naturverbundenheit bei ausgiebigen Spaziergängen mit meinem Hund.
Nach meiner 10 jährigen Tätigkeit im Außendienstbüro war ich im Innendienst im Blackberry-Team und danach im Sekretariat IP. Das sind nun insgesamt 22 Jahre.
Neben den technischen Änderungen mit Auswirkungen auf die MitarbeiterInnen sehe ich Adas große Thema der Arbeitsbelastung, der langfristigen Arbeitsfähigkeit. Wir dürfen die vielfältigen sonstigen Herausforderungen nicht vernachlässigen.
Bei Fragen und Unstimmigkeiten freue ich mich, wenn Sie sich an mich wenden. Ich werde Ihre Themen vertrauensvoll nach Absprache mit Ihnen in die Bessere Alternative zur Beratung einbringen, um gemeinsam Lösungen für Sie zu finden.“